Das ABC von menschenzentrierten Firmen startet mit Accessibility

Barrierefreiheit betrifft nicht "DIE DORT", sondern uns alle:

Irgendwann im Leben sind alle von uns am Erreichen unserer Ziele behindert. Sei es durch innere Umstände wie Verletzungen (z.B.: gebrochener Daumen). Oder durch äußere Umstände (z.B.: grelles Licht, bei dem man auf dem Display nichts erkennt).

Ob in Verpackungsanlagen oder bei Parkautomaten: Inklusion zahlt sich aus! Accessibility und die Regeln der W3ORG gehören mittlerweile als "Hygienefaktor" zur Digitalisierung.

Bald machen sich Firmen strafbar, wenn sie unzugängliche Dienstleistungen oder Produkte liefern. Ich zeige an praktischen Beispielen aus der fertigenden und medizinischen Industrie, dass es mehr als Strafvermeidung birgt.

Vorkenntnisse

Es ist hilfreich, sich mit a11y-Themen wie W3C oder Accessibility im Grundlegenden auseinandergesetzt zu haben. Der Vortrag ist auf Einsteigerniveau

Lernziele

  • Darum überlasten 99.9 % heutiger Produkte und Dienstleistungen die Nutzerinnen und Nutzer
  • Das ist kognitive Last und das bedeutet es für Umsatz und Menschen Zentrierung
  • So verbindet man physische und digitale Experience, um inklusive Erfahrungen zu erstellen

Speaker

 

Stefan  Barac
Stefan Barac hilft als strategischer Designer Unternehmen, sich Ziele jenseits von Geld zu stecken. Das verbessert die DNA des Unternehmens und bringt ironischerweise mehr Geld ein. Seinen Schwerpunkt legt Stefan seit 15 Jahren auf Zugänglichkeit und Nachhaltigkeit: ✅ accessibility ∈ sustainability

Newsletter Digital Design & UX

Sie möchten über die Digital Design & UX Next
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden