Herztransplantation – Wie kann man 24/7 genutzte, essentielle Softwaresysteme erneuern?

Industrielle Applikationen sind oft Individuallösungen, die von den Betrieben selbst entwickelt und verwaltet werden. Solche Software ist oft technisch veraltet und nahezu unbenutzbar. Aber diese Programme sind oft lebenswichtig für den Betrieb. Ein Stillstand der Funktionen ist unmöglich.

Wie kann man dann solche Programme neu entwickeln und ersetzen? Wie kann man für hunderte Nutzer in den Betrieben neue Funktion schaffen und sicherstellen, dass der Betrieb aufrecht bleibt?

Der Vortrag zeigt anhand einer Case Study, wie durch User Centered Design und agile Organisation Industriesoftware erfolgreich umgesetzt werden kann.

Vorkenntnisse

  • Interesse an User Experience Research und Konzeption
  • Erfahrung mit professioneller Software und SAP sind von Vorteil

Lernziele

Im Vortrag werden Methoden erläutert, wie Designer hochkomplexe Arbeitsprozesse verstehen können, um darauf basierend Funktionen und Bedürfnisse zu definieren. Es wird erklärt, wie Softwareprojekte implementiert werden können, ohne die täglichen Workflows zu behindern.

Speaker

 

Thomas Hanke
Thomas Hanke leitet das UX Team der azeti GmbH und ist neben Personalführung für sämtliche Benutzerkonzepte verantwortlich. Thomas ist seit über 15 Jahren im Bereich Interaction und Visual Design tätig. Er arbeitete in England, Italien und Taiwan für internationale Softwareschmieden, Innovationsberatungen und Designbüros. Thomas hält einen MA in Typografie und einen MA in Business Design.

Kooperationspartner:

germanUPA
it-agile
IREB
UIG

Newsletter Digital Design & UX

Ihr möchtet über die Digital Design & UX Next
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden