Trendthema Designsysteme: Welche Vorteile sie bieten und wie man sie menschenzentriert gestaltet

In der HMI-Entwicklung gibt es einen klaren Trend zu immer mehr Devices und produktübergreifenden Systemen. Deshalb werden Designsysteme immer wichtiger: Sie sichern eine einheitliche Bedienung und konsistente Markenwahrnehmung über verschiedene Produkte hinweg.

Wie aber entwickelt man eine einheitliche Designsprache, die auf verschiedene digitale Produkte und unterschiedlichen Devices problemlos anwendbar ist? Der Vortrag gibt Einblick in die menschenzentrierte Gestaltung (UCD-Prozess) und die Entstehung und Anwendung eines Designsystems: Vom Einstieg ins Projekt über Entwicklungs- und Gestaltungsphase bis zur Etablierung des Systems für die alltägliche Nutzung in der Produktentwicklung.

Lernziele

Der Vortrag erläutert die Vorteile von Designsystemen sowie die Grundlagen des menschenzentrierten Gestaltungsprozesses. Er zeigt Schritt für Schritt, wie wir ein Designsystem für mobile Applikationen in der Fertigung gestalteten. Außerdem erfahren die Teilnehmenden, wie wir das Designsystem auf Basis des Atomic-Designs in einem Living Styleguide dokumentieren und kontinuierlich weiterentwickeln.

Speaker

 

Franz Koller
Franz Koller ist seit 1998 Managing Director der UID GmbH (UID). In seinen Projekten berät er Unternehmen bei Forschungs- und Entwicklungsthemen zu Themen rund um UX und Digitalisierung. Dabei profitiert er von seiner langjährigen Erfahrung aus einer Vielzahl von Industrie- und Forschungsprojekten.

Kooperationspartner:

germanUPA
it-agile
IREB
UIG

Newsletter Digital Design & UX

Ihr möchtet über die Digital Design & UX Next
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden